Lisa-Tetzner-Oberschule
Barsinghausen

Mitteilungen


Zurück zur Übersicht

20.11.2017

Schülerinnen und Schüler der Lisa-Tetzner-Schule sammeln erste Berufserfahrungen

Die Achtklässler der Lisa-Tetzner-Schule dürfen bei Pro Beruf in Hannover in verschiedene Berufe hineinschnuppern.

Zum 4. Mal nahmen die achten Klassen der Lisa-Tetzner-Schule im Rahmen der Berufsvorbereitung an den Praxistagen von Pro Beruf teil. Die insgesamt 50 Schülerinnen und Schüler sammelten dort im Oktober und November praktische Erfahrungen in den Berufsbereichen Tischlerei, Malerei, Verwaltung, Hotel und Gastronomie sowie Gesundheit und Soziales. Zwei Wochen lang erlebten die Achtklässler einen klassischen Arbeitstag. Dieser begann für die meisten um 7.53 Uhr am Kirchdorfer Bahnhof mit der eigenverantwortlichen Anreise in öffentlichen Verkehrsmitteln. Um 9.00 Uhr wurden sie dann in Kleingruppen in den verschiedenen Berufszweigen von ausgebildetem Personal in Theorie und Praxis angeleitet. Während der zwei Wochen erledigten die Achtklässler berufstypische Aufgaben, wie zum Beispiel das Tapezieren und Streichen von Wänden oder das Behandeln von „Patienten“ im Krankenhaus. Beim Herstellen von Holzinstrumenten konnten sie schon in der Schule erworbene Fähigkeiten mit einbringen. Auch das wohlverdiente Mittagessen wurde von den Schülerinnen und Schülern selbst organisiert. Sie kauften zunächst gemeinsam ein und bereiteten das Mittagessen gemeinsam zu. „Ich würde auch noch länger bleiben“, schwärmte Savina am Ende der zwei Wochen. Auch die Lehrkräfte waren von den Praxistagen angetan: „Was Pro Beruf hier für die Kinder auf die Beine stellt, ist wirklich großartig. Ich hätte mir so eine vielfältige Berufsorientierung als Schülerin auch gewünscht“, sagte Frau Kresin, Klassenlehrerin einer achten Klasse. Erschöpft aber zufrieden traten die Schülerinnen und Schüler täglich um 16.00 Uhr die Heimreise an. Neben den gemachten Erfahrungen erhalten die Achtklässler in jedem Berufsbereich eine detaillierte Auswertung über ihre Stärken und Schwächen. Diese können sie für ihre zukünftige Berufswahl nutzen. Finanziert werden die Praxistage von dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.



Zurück zur Übersicht